Preisverleihung der DGM-Preise

15:30 Uhr, Mittwoch, den 27. November 2019

DGM-Tag 2019, AXICA, Pariser Platz 3, 10117 Berlin

 

 

 

DGM-Nachwuchspreis

  • Dr.-Ing. Martin Klein, Technische Universität Dortmund (Laudatio)
  • Dr.-Ing. Florian Rößler, Technische Universität Dresden (Laudatio)
  • Dr.-Ing. Jan Schultheiß, Technische Universität Darmstadt (Laudatio)
  • Dr.-Ing. Peer Woizeschke, BIAS - Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH, Bremen (Laudatio)

Der DGM-Nachwuchspreis richtet sich an Promovierende und frisch Promovierte, die an einem Thema aus der Forschung auf dem Gebiet der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik arbeiten.

Werner-Köster-Preis

Martin Vlach, Jakub Cizek, Bohumil Smola, Ivana Stulikova, Petr Hruska, Veronika Kodetova, Stanislav Danis, Dhritti Tanprayoon, Volkmar Neubert

Für den Artikel Influence of dislocations on precipitation processes in hot-extruded Al–Mn–Sc–Zr alloy, IJMR, July 2018, Vol. 109, issue 7. pages: 583-592

Benannt nach dem ehemaligen Direktor des MPI für Metallforschung in Stuttgart, Werner Köster, würdigt der Preis einen hervorragenden Aufsatz in der „Zeitschrift für Metallkunde“, der sich mit einer grundlegenden Originalarbeit auf dem Gebiet der Metallkunde befasst.

Der Preis wird jährlich von der DGM zusammen mit dem Carl Hanser Verlag für einen im Vorjahr erschienenen Aufsatz verliehen. Der bzw. die Preisträger werden vom Schriftleitergremium der Zeitschrift für Metallkunde (heute International Journal of Materials Research - IJMR) ausgewählt.

Georg-Sachs-Preis

Dr.-Ing. Verena Maier-Kiener, Montanuniversität Leoben, Österreich (Laudatio)

Mit dem Georg-Sachs-Preis werden Veröffentlichungen, Berichte oder Patentanmeldungen von jungen Wissenschaftlern ausgezeichnet, die vorzugsweise in enger Beziehung zur Praxis der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik stehen. Die Ausgezeichneten müssen DGM-Mitglied sein.

Der Georg-Sachs-Preis wird vom Stifterverband Metalle und dem Fachverband der Nichteisen-Metallindustrie Österreichs gemeinsam ausgelobt.

Masing-Gedächtnispreis

Prof. Dr. Robert Maaß, University of Illinois at Urbana-Champaign, USA (Laudatio)

Mit dem Masing-Gedächtnispreis werden selbständige wissenschaftliche Forschungsarbeiten von jungen DGM-Mitgliedern aus dem Bereich der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik ausgezeichnet, die in den letzten zwei Jahren vor der Preisverleihung veröffentlicht worden sind. Benannt ist er nach dem langjährigen DGM-Vorsitzenden und Ehrenvorsitzenden Georg Masing.

DGM-Pionier

Prof. Dr. Olaf Engler, Hydro (Laudatio)

Der DGM-Pionier würdigt die besonderen Leistungen eines DGM-Mitglieds beim Ausbau des DGM-Expertennetzwerkes im Rahmen der Aktivitäten der Fachausschüsse und Arbeitskreise sowie seine Verdienste für eine nachhaltige Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Industrie. Der Preis besteht aus der Skulptur „Pionier“ und einer Urkunde, in der die Zuerkennung des Preises unter Angabe der mit dem Preis ausgezeichneten Arbeit bestätigt wird.

DGM-Preis

Prof. Dr. Erica Lilleodden, Helmholtz-Zentrum Geesthacht (Laudatio)

Der DGM-Preis wird an einen exzellenten Wissenschaftler in der Mitte seiner Forscherlaufbahn für herausragende wissenschaftliche oder wissenschaftlich-technische Leistungen verliehen, die einen durch Veröffentlichungen dokumentierten Durchbruch in der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik darstellen oder ein neues Forschungsfeld eröffnet haben. Der DGM-Preis wird maximal einmal jährlich verliehen. Er besteht aus einer Urkunde und der Skulptur „Durchbruch“.

Tammann-Gedenkmünze

Dr. Jiří Svoboda, Czech Academy of Science, Brno, Czech Republic (Laudatio)

Die Tammann-Gedenkmünze ehrt DGM-Mitglieder, die sich als Leiter einer wissenschaftlich arbeitenden Forschergruppe um die Materialwissenschaft und Werkstofftechnik durch ein weitreichendes wissenschaftliches forschungs- oder technisches Entwicklungskonzept verdient gemacht haben. Sie wird höchstens einmal jährlich an eine Einzelperson verliehen und soll an Gustav Tammann erinnern, der die Metallkunde als eine physikalisch-chemische Wissenschaft begründet hat.

Heyn-Denkmünze

Prof. Dr. Jürgen Rödel, TU Darmstadt (Laudatio)

Die Heyn-Denkmünze ist die höchste Auszeichnung der DGM. Benannt nach dem ersten DGM-Vorsitzenden Emil Heyn, wird sie für jene Leistungen auf dem Gebiet der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik verliehen, durch die wesentliche Fortschritte in wissenschaftlicher, praktischer oder wirtschaftlicher Hinsicht erzielt werden konnten. Wie mit den anderen von ihr verliehenen Preisen, will die DGM auch mit der Heyn-Denkmünze auf exzellente Entwicklungen im Fachgebiet aufmerksam machen.

DGM-Ehrenmitgliedschaft

2019:

2018:

  • Prof. Dr. Dieter M. Herlach, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Köln (Laudatio)

Die DGM kann Mitglieder durch die Verleihung der „Ehrenmitgliedschaft der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V.“ auszeichnen, die sich in materieller oder ideeller Hinsicht um die Gesellschaft besonders verdient gemacht haben. Die Ehrenmitgliedschaft wird öffentlich in feierlicher Form während des DGM-Tages verliehen und durch eine Urkunde, in der die Verdienste des Ausgezeichneten in knapper Form dargestellt sind, besiegelt.

DGM-Festveranstaltung

17:30 Uhr, Mittwoch, den 27. November 2019

Eine Programmübersicht zur Festveranstaltung finden Sie hier.